Home

Baufinanzierung mit günstigen Zinsen mit Baugeld Test.
Der Vergleich der Zinsen von Banken und Sparkassen ist die Grundlage einer günstigen Finanzierung. Der Zinsrechner errechnet die besten Zinsen für Ihre Finanzierung und errechnet die monatliche Belastung. Wichtig für eine sichere Finanzierung sind die tatsächlichen Kosten eines Zinsangebots, die länge der Zinsbindung und die Höhe der Tilgung. Es ist allerdings sehr schwer, die Kosten der Kredite zu vergleichen. Hier hilft unser Angebotsvergleichsrechner mehrere Zinsangebote zu vergleichen und den Testsieger zu finden.

Der Zinschart zeigt die Zinsen für Baufinanzierungen der letzten 20 Jahre und gibt einen Ausblick auf die Zinsen in der Zukunft. Darüber hinaus gibt der Zinskommentar eine Prognose und Erklärung für das derzeitige Zinsniveau.

Unser Tilgungsrechner zeigt die Restschuld nach der Zinsbindung und berechnet die Gesamtzeit der Rückzahlung. Ebenso ist die Einstellung Volltilgerdarlehen möglich und den Kredit innerhalb der Zinsbindung komplett zu tilgen.

Für eine Anschlußfinanzierung ist es möglich im Zinsrechner das Auszahlungsdatum in die Zukunft zu legen um den dann gültigen Zinssatz zu kalkulieren. Um allerdings ein laufendes Darlehen vorzeitig zurück zu zahlen, ist das in der Regel nur durch die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung möglich. Berechnen Sie mit dem Vorfälligkeitsentschädigungsrechner einen Richtwert für die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung.

Der Sollzins-/Effektivzinsrechner zeigt Ihnen die tatsächlichen Kosten eines vorliegenden Angebots.

Auf jeden Fall sollte jede Finanzierung ihre Haushaltskassen nicht zu sehr belasten. Deshalb kann man mit dem Haushaltsrechner berechnen, was am Monatsende übrig ist für eine Baufinanzierung. Danach zeigt der Budgetrechner wie teuer die Immobilie sein darf. Natürlich spielt auch der Vergleich zwischen kaufen und mieten mit dem Miet-/Kaufrechner eine wichtige Rolle.

Notar und Grundbuchkosten werden oft übersehen. Hier schafft der Notar- und Grundbuchkostenrechner Klarheit über die zu erwartenden Kosten.
Kapitalanlagerechner
Zins-Charts
Zinskommentar
Sollzinsbindungsrechner

Die Europäische Zentralbank hat entschieden, den Leitzins auf ein neues Rekordtief von 0,75 Prozent zu senken. Damit stellt sich für viele Immobilieninteressenten die Frage, ob sich dies auch auf die Baugeldzinsen auswirkt. Interhyp, Deutschlands größter Vermittler für private Baufinanzierungen, erklärt, dass Erhöhungen oder Senkungen des Schlüsselzinses nicht direkt und automatisch auf die langfristigen Baugeldkonditionen durchschlagen. Für Häuslebauer und Immobilienkäufer in Deutschland ist vielmehr die Entwicklung der langfristigen Kapitalmarktzinsen entscheidend. Diese aber zeigen momentan steigende Tendenzen.

Leitzinsen beeinflussen direkt nur die kurzfristigen Marktzinsen, langfristige Konditionen wie z.B. Hypothekenzinsen entstehen durch Angebot und Nachfrage am Anleihemarkt und orientieren sich an der Entwicklung der langfristigen Kapitalmarktzinsen. Diese werden derzeit durch das Verhalten internationaler Großanleger bestimmt.

Die Sorgen um die zukünftigen Belastungen Deutschlands aus der Eurorettung und schwindendes Vertrauen der Marktteilnehmer führten jüngst zu einer Verteuerung der deutschen Staatsanleihen und steigenden Kapitalmarktzinsen – und damit zu erhöhten Baugeldzinsen.

„Deutsche Immobilienkäufer werden von der heutigen Leitzinssenkung nicht direkt profitieren. Seit Anfang Juni hat sich die DGZF-Pfandbriefkurve als Orientierungsgröße für Baugeldzinsen von ihrem historischen Tief gelöst und bewegt sich leicht nach oben“, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG. Er empfiehlt: „Bevor es auch zu einer möglichen weiteren Verteuerung der Baugeldzinsen kommt, sollten Immobilieninteressenten und Anschlussfinanzierer handeln und die nach wie vor sehr niedrigen Zinsen zur Absicherung eines möglichst langen Zeitraums nutzen.“